Pads…

Im Moment kommt ja ein Pad nach dem anderen heraus – und im Endeffekt versuchen alle, das gleiche zu machen, wie das Pad mit dem Apfel drauf. Nur ist mir noch immer nicht klar, wie die Nische dieser Produkte genau aussehen soll. Es ist irgendwie ein alles und dabei nichts Geraet.

Beim Nachdenken ueber die existierenden Angebote, kommt man unweigerlich dazu zu ueberlegen, was man selber gerne fuer ein Geraet haette.

Ich kann mir kaum vorstellen, so ein Pad zu Hause zu verwenden, denn dort habe ich fuer jeden Einsatzzweck besser geeignete Geraete.
Unterwegs eignet sich ein Smartphone besser – das kann ich beim Umsteigen mal schnell in die Jackentasche stecken.
Auf Reisen? Mein Netbook hat mir dort gute Dienste geleistet. Und beim Transport ist der Schirm besser geschuetzt als bei einem Pad.

Bleibt noch der Einsatz als portables digitales Bilderalbum. Das ist, was nach meinem Empfinden auch den Hauptreiz der existierenden Pads ausmacht. Allerdings waere ein speziell auf diesen Zweck ausgerichtetes Geraet nicht nur besser geeignet, sondern auch preiswerter zu realisieren.

Folgende Eigenschaften waeren dafuer gut:
Mindestens 10″ grosses Display im 2 zu 3 Format und nicht spiegelnd.
So farbgetreue Darstellung wie moeglich.
Sehr hohe Auflösung – 200dpi Minimum.
Geschuetzt gegen Spritzwasser und Sand.
Lange Akkulaufzeit – 5 Stunden aktiv Bilder anschauen muss problemlos moeglich sein.
Stabile Bauweise – muss auch mal runterfallen ueberstehen.
Mindestens 100GB Flashspeicher fuer die Bilder.

Bilder bearbeiten zu koennen ist auf so einem Geraet eigentlich ueberfluessig, das geht eh nicht ordentlich. Genauso braucht man keine Zoom- oder Drehfunktionen – beim Bildausschnitt hat sich der Fotograf was gedacht.
Grosse Multimediafunktionen sind auch ueberfluessig, komplette Filme schaut man eher auf groesseren Schirmen und zum Musikhoeren ist die Anlage im Wohnzimmer da. Allenfalls fuer die musikalische Untermalung einer Diashow erscheint eine Audiofaehigkeit sinnvoll.

Fuer die Praesentation der Bilder auf diesem Pad ist eine gute Auswertung der Metadaten wichtig. So braucht man nicht nur eine Sortierung nach dem Dateinamen im Ordner, sondern auch nach dem Aufnahmezeitpunkt. Eine Bildauswahl nach Tags (mit UND, ODER usw Verknuepfung) ist ebenfalls essentiell. Eingebettete Bildkommentare sollten sich anzeigen und ausblenden lassen. Als sinnvolle Bearbeitungsmoeglichkeit sollte man Bilder taggen koennen, bitte ins Bild eingebettet. Eine gute Gesichtserkennung wuerde das sehr erleichtern.
Wuenschenswert waere schliesslich die Moeglichkeit, sowohl Zeitgesteuert als auch per Hand das gezeigte Bild zu wechseln.

Das Pad sollte sich per USB als Massenspeicher ansprechen lassen und per WLAN sowohl als Samba, als auch als UPnP Geraet funktionieren. Direktes Ausrucken bzw Nachbestellen von Bildern muss problemlos sein, ebenso kompliziertere Funktionen, wie die Erstellung von Fotobuechern. USB otg waere auch gut, um Bilder leicht weitergeben zu koennen.

So, nun baue bitte irgendwer so ein Geraet, dann bin ich gluecklich. 🙂

Kommentar verfassen